Entwurf5_sliced_97

TALERTURNIER - RANGLISTE          TALERTURNIER - TERMINE

Neuigkeiten

1996/1997

05.07.1997

Sommerfest bei Rachtans im Garten

Der Startschuss zum alljährlichen Sommerfest des 1. Braunschweiger Dart Sportverein Propper
Banane e.V. fiel um 19.00 Uhr. Wie immer traf man sich bei den Gastgebern Sigrid und Leonhard
Rachtan, die ihren neugestalteten Garten dafür zur Verfügung stellten. Für ca. 40 Vereins-
mitglieder und Sponsoren, die an dieser Feierlichkeit teilnahmen, sollte es doch ein schöner
Abend werden. Zum offiziellen Teil kommend, bedankte sich der 1. Vorsitzende Werner Neumann
bei allen für das Engagement für den Verein. Mit einem kleinen Rückblick auf das vergangene
Jahr, kam Werner zu den Ehrungen der jeweils besten Einzelspieler der 5 Dart-Mannschaften.

A-Team:  Hans Rainer Meuter
B-Team:  Thomas Fiedler
C-Team:  Harald Leichsenring
D-Team:  Olaf Knopp
E-Team:  Heinz Klein

Nun ergriff Thomas das Wort, der den Wanderpokal für herausragende Leistungen im Verein an
Werner Neumann überreichte. Werner bedankte sich dafür und kam noch einmal auf unsere
Gastgeber zu sprechen. Sigrid und “Leo” haben viel Zeit und Mühe investiert, um uns dieses
Sommerfest zu ermöglichen. Dafür bedankten sich die anwesenden Vereinsmitglieder mit einem
Blumenstrauß und einem dreifachen "GOOD DARTS" bei ihren Gastgebern. Nach diesen
Ehrungen schloss Werner den offiziellen Teil und wünschte allen weiterhin viel Spaß. Jetzt
wurden die Grills angezündet und Sven und “Freddy” konnten sich als Grillmeister behaupten.
Bei gutem Essen, die Salate wurden von einigen Frauen aus dem Verein zubereitet und gestiftet,
und reichlichem Trinken, dass von Klaus-Dieter und Manuela gezapft und ausgeschänkt wurde,
ließen es sich alle gut gehen. Die Musikbox verstummte von da an nicht mehr und das Tanzbein
wurde geschwungen. Das Fest endete dann irgendwann am frühen morgen. Noch einmal ein herzliches Dankeschön im Namen aller Vereinsmitglieder, an alle die dieses Sommerfest
vorbereitet und geholfen haben es stattfinden zu lassen.
Frank Woidtke

 

28.06.1997

Masters-Finale

Es hatten sich bis zum Start um 16.00 Uhr leider nur 24 Teilnehmer von 36 möglichen Startern
gemeldet. Da die ersten zwei Spieler jeder Gruppe feststanden, hat Ute Neumann die letzten 12
Spieler den Gruppen zugelost. Nach der Auslosung standen die sechs 4er Gruppen fest:

Gr. 1: Thomas Fiedler, Herbert Truxius, Ute Neumann, Brit Weber
Gr. 2: Andreas Gades, Andreas Konefka, Jennifer Neumann, Norbert Truxius
Gr. 3: Ferdinand Jusen, Matthias Lengert, Gerd Koschke, Olaf Knopp
Gr. 4: “Jason” Horak, Mex Meyer-Schlüter, Heinz Klein, Gudrun Schachel
Gr. 5: “Hansi” Lindenberg, Norbert Schmarje, Christhard Becker, Heiko Thomsen
Gr. 6: Jörg Pause, Trevor Bailey, “Hansi” Meuter, Maik Plonka.

Um 16.40 Uhr begannen wir die Gruppenspiele, wobei die beiden Gesetzten jeder Gruppe im
ersten Spiel aufeinander trafen. Von den Gesetzten qualifizierten sich alle bis auf Herbert Truxius
(der sicherlich schon bessere Tage beim Dartspielen hatte) und Trevor Bailey, der wohl in der
stärksten Gruppe überhaupt nicht in Schwung kam. Außerdem qualifizierten sich als beste dritte
noch “Hansi” Meuter, Brit Weber, Norbert Truxius und Matthias Lengert.
Nach den Gruppenspielen wurde ein 16er Feld im Doppel-K.O.-System best of five, sowohl
Winner- als auch Loserrunde gespielt. In den Halbfinalspielen wurde dann 3 by 3 gespielt.
Andreas Gades qualifizierte sich durch Siege über Brit Weber (3:0) und Thomas Fiedler (3:2) für das erste Finale der Gewinnerrunde. Ferdinand Jusen qualifizierte sich über Maik Plonka (3:0) und nach einem spannenden 3:2 Sieg über Jörg Pause für das Halbfinale.
Sein Gegner war “Jason” Horak der über Ute Neumann (3:0) und Andreas K. (3:1) ins Halbfinale kam. Durch ein (2:0, 1:2, 2:0) für “Ferdi” kam es zu einem interessanten Gewinnerrundenfinale
gegen Mex. In den Verliererrundenhalbfinals spielten Jörg gegen “Andi” (2:1, 2:1) und “Hansi” L.
gegen “Jason” (2:0, 1:2, 1:2), somit stand das Spiel um Platz 4 fest. Jörg besiegte “Jason” mit 2:0,
2:0 und zog in das kleine Finale ein. Mit dem Spiel um Platz 3 standen sich zum zweiten Mal
“Ferdi” und Jörg gegenüber, welches “Ferdi” auch diesmal wieder mit 2:0, 1:2, 2:1 für sich
entscheiden konnte.
Somit war das große Finale komplett. “Ferdi” musste nun gegen “Mex” im ersten Spiel three by
three gewinnen, um Mex in die Verliererrunde zu bringen. Dieses gelang ihm jedoch nicht und
“Ferdi” unterlag dem “Hexer” in einem spannenden Finale mit 0:2, 2:1, 1:2.
Die Plätze 13-15 wurden bei Spielgleichstand durch Matthias, Maik und Norbert T. mit 15 Darts auf
Score ausgeworfen. Bei den Plätzen 10 und 11 zwischen Andreas K. und Norbert S. wurde ein
Leg ausgespielt. Um Platz 7 und 8 (Thomas und Brit) und um Platz 5 und 6 (“Hansi” L. und
“Andi” G.) wurde best of three gespielt.
Es wurden 177 von “Andi”, Norbert. und Jörg geworfen, die Jörg mit 12 Darts auf Punkte werfen
für sich entscheiden konnte. Unter anderem wurden noch 12 x 180 geworfen 1 x Norbert, 1 x
Mex, 3 x “Hansi” L., 1 x Gerd, 4 x Jörg, 1 x Matthias und 1 x “Ferdi”. Von Leo gab es für die First
-Loserin Gudrun eine Flasche Champagner und den First-Loser Christhard eine Flasche Whisky.
Thomas Fiedler

PLATZIERUNGEN

1. Platz

Mex Meyer-Schlüter

Arpker DVv. 1988

2. Platz

Ferdinand Jusen

DC Royal Ghost

3. Platz

Jörg Pause

DC Royal Ghost

4. Platz

Jens Horak

DC Bulldogs

5. Platz

Hans-Jörg Lindenberg

DC Bulldogs

6. Platz

Andreas Gades

1. BDSV Propper Banane e.V.

7. Platz 

Thomas Fiedler

1. BDSV Propper Banane e.V.

8. Platz

Brit Weber

Mad House Fallersleben

9. Platz

Hans Rainer Meuter

1. BDSV Propper Banane e.V.

10. Platz

Andreas Konefka

Die Ludwicks

11. Platz

Norbert Schmarje

Die Ludwicks

12. Platz

Ute Neumann

1. BDSV Propper Banane e.V.

13. Platz

Maik Plonka

1. BDSV Propper Banane e.V.

14. Platz

Matthias Lengert

1. BDSV Propper Banane e.V.

15. Platz

Norbert Truxius

1. BDSV Propper Banane e.V.

16. Platz

Gerd Koschke

DC Wolfsjäger

Best Lady

Brit Weber

Mad House Fallersleben

 

 

 

SPECIALS

 

 

High Finish:

109 

Thomas Fiedler

High Score: 

177

Jörg Pause

Bull Finish: 

130 

Jörg Pause

Low Darts:

12 

Mex Meyer-Schlüter

180: 

4 x

Jörg Pause

 

07./08.06.1997 & 14.06.1997

Kreismeisterschaft Peine & Bezirksmeisterschaft des BBDV

2 x Vizekreismeister und 1 x Kreis- und Bezirksmeisterin!

Ute Neumann Aufgrund der Tatsache, dass einige aus unserem Verein im Landkreis
 Peine wohnen, waren diese für die Peiner-Dart-Kreismeisterschaften
 teilnahmeberechtigt. So starteten Ute Neumann, Jennifer Neumann,
 Olaf Knopp und Uwe Schönball im Einzel, sowie Uwe/Werner und
 “Jenny”/Olaf im Doppel. Gespielt wurde in vier Gruppen aus denen
 sich jeweils die Erst- und Zweitplazierten für das Doppel-K.O.-System
 qualifizierten. Uwe konnte in seiner Gruppe ungeschlagen weiter-
 kommen und musste sich im Finale Oliver Wolf von den Red Bulls
 geschlagen geben. Die Damen spielten die Meisterin im Round Robin
 System unter sich aus. Hier konnte Ute den Kreismeistertitel
 ungeschlagen für sich entscheiden. Jenny belegte Platz drei.
 Auch am Sonntag wurden die Erfolge fortgesetzt. Jeweils als
 Gruppenzweite konnten sich die beiden Doppel Uwe/Wemer und
 “Jenny”/Olaf für das Hauptfeld qualifizieren. Am Ende belegten
 “Jenny” und Olaf den siebten Platz, während sich Uwe und Werner
 erst im Finale den Arpker Doppelspielern Mirko Brandes und
 Michael Rauterberg geschlagen geben mussten.
 Bei den BBDV-Meisterschaften konnte Ute ihre gute Leistung erneut
 unter Beweis stellen. Während “Jenny” den vierten Platz für sich
 entscheiden konnte, holte sich Ute nach dem
Kreismeistertitel nun
 auch den Bezirksmeistertitel.
 Olaf Knop
p

 

04.06.1997

“Sportlich, sportlich 1997”

Dreh- und Angelpunkt des CITY POINT ist die Treffpunktfläche. Sie steht das ganze Jahr über im
Mittelpunkt des Geschehens. Hier finden spektakuläre Aktionen, Fachmärkte der einzelnen
Centergeschäfte und interessante Ausstellungen statt.
In der 23. Woche sollte die Treffpunktfläche auch wieder - wie schon einmal vor einigen Jahren
- Plattform für verschiedene Vereine sein. Unter dem Motto "Sportlich, sportlich 1997" konnten
interessierte Vereine, die sich und ihre Aktivitäten einmal in der Öffentlichkeit vorstellen wollten,
von der flexiblen Treffpunktbühne profitieren. Vereine, vor allem solche, in denen Randsport-
arten und nicht ganz alltägliche Aktivitäten betrieben werden, waren aufgerufen, diese einmalige
Chance zu nutzen. Da durfte der 1. Braunschweiger Dart-Sportverein nicht fehlen. Am 4. Juni 1997
hatten wir unseren großen Tag. Drei Vorgespräche mit Kurt und mir bei den jeweils wechselnden
Managern waren zur Vorbereitung notwendig. Umfangreicher Schriftverkehr musste dazwischen
abgewickelt werden. Konzepte wurden im Vorfeld aufgestellt und auch wieder verworfen. Übrig
blieben ganze zwei Stunden der Darstellungsmöglichkeit. Für unser Anliegen fanden wir ein
ideales Podium vor, um über unser Vereinsleben zu berichten und um Mitglieder für unseren
Verein zu werben. Leider wurden nicht alle Absprachen bezüglich der organisatorischen
Vorbereitungen vom City Point eingehalten, dennoch entwickelte sich für jeden Beteiligten eine
interessante Erfahrungswelt. Nach einer kurzen musikalischen Vereinsdarstellung durch die
Welturaufführung des von Peter komponiert und vorgetragenen Bananen-Powers, konnten wir
schnell Kontakte zu den Besuchern knüpfen. Bei dem Micky-Maus-Turnier reihten sich schnell
zahlreiche Interessierte in die Kette der Wartenden ein. Auch die Möglichkeit gegen unsere
"Spitzenspieler" antreten zu können, wurde vom Publikum genutzt. Die zwei Stunden wurden für
die Beteiligten und auch für mich zu einem unvergesslichen Erlebnis, für uns als Verein ein
großer Erfolg. Die Vielzahl der Helfer und Beteiligten, die zum Gelingen dieser Veranstaltung
beigetragen haben, zeigten mir wieder, wenn es um etwas geht ist auf diesen Verein eben
Verlass. Deshalb tausend Dank!
Werner Neumann

 

Vatertagsradtour der Bananen

Wie immer trafen sich am Vatertag einige Vereinsmitglieder zur schon legendären Radtour.
Um 9.00 Uhr früh stärkten sich Harald Leichsenring, Herbert Truxius, Olaf Knopp, Heinz Klein,
Eckhard Jankowski, Kurt Jarche, Christhard Becker, Maik Plonka, Werner Neumann, Heiko
Thomsen und Frank Woidtke im Galerie Stübchen. Bei belegten Brötchen, Kaffee und Bier
erklärte Herbert den geplanten Tagesablauf. Gutgelaunt machten wir uns um 10.00 Uhr mit
unseren Fahrrädern auf den Weg. Unser erstes Ziel war der Nussberg, wo wir uns auf der
Aussichtsplattform die erste kleine Pause gönnten. Da wir Bananen ja wie immer den Wettergott
auf unserer Seite haben, war strahlend blauer Himmel. Nach 8 km trafen wir am Gasthaus
“Schäfersruh"
ein. Dort bekamen wir noch das Ende eines Freiluftgottesdienstes mit, der sogar
von Trompetenmusikern begleitet wurde. Nach einem kurzen Smalltalk mit Getränken
entschlossen wir uns wieder aufzubrechen. So durchquerten wir das Naturschutzgebiet
Riddagshausen und den Braunschweiger Staatsforst. Hier waren soviel freundliche Menschen
unterwegs, dass man fast glauben konnte Samstags in der City von Braunschweig zu sein. Nach
15 km, Klein-Schöppenstedt hinter uns, erreichten wir den Gasthof ”Stiller Winkel", wo Herbert
schon darauf angesprochen wurde, wie weit es denn noch bis zum Grillplatz wäre. Worauf er uns
vertröstete: „Nur noch ein paar Kilometer". So fuhren wir bergauf und bergab an Feldern vorbei,
durch Wälder hindurch. Cremlingen, Lucklum, Evessen und 31 km hatten wir hinter uns gelassen,
bevor wir um 14.00 Uhr an Obstbaumplantagen vorbei, einen langen und steilen Berg hinauf,
erschöpft am Grillplatz ankamen. Sandra und Karin Truxius warteten dort schon. Bei Kaffee, Bier,
Brause und Wasser wurden Bratwürstchen, Krakauer und Frühlingsrollen zubereitet. Leider
überraschte uns dabei ein kurzer aber heftiger Regenschauer, der allen nichts ausmachte.
Pünktlich um 16.00 Uhr starteten wir wieder. Auf dem Rückweg, der uns erst einmal durch Sickte
und Salzdahlum führte, kamen wir um 18.00 Uhr am Heidberg an. Leider verloren wir dabei Kurt
und Maik, die irgendwie den Anschluss verpasst hatten. Im Heidberg trieb uns der Hunger in eine
kleine Kneipe, die eine besonders scharfe Gulaschsuppe anbot. Nach dem Essen und einigen
Getränken machten wir uns nun auf den Heimweg. An der Oker entlang durch den Bürgerpark, an der Harz und Heide- Messe vorbei, über den Europaplatz weg, verabschiedete sich der eine
und andere Mitradler. Nach ca. 50 km, um 20.00 Uhr, beendeten wir diesen schönen  ereignisreichen Tag und ließen ihn mit einem Schnaps zum Abschluss ausklingen.
Frank Woidtke

 

30.04.1997

Dart in den Mai

Der 1 .BDSV Propper Banane e.V. richtete zum dritten Mal sein Turnier ”Dart in den Mai" aus.
Obwohl sich 1 Woche zuvor nur 24 Teilnehmer gemeldet hatten, kamen 38 Herren und 11 Damen
zu dieser Veranstaltung. Um 20.30 Uhr begrüßte Thomas Fiedler alle Anwesenden und bedankte
sich für die rege Teilnahme. Gespielt wurde auf 4 Boards 501 Double out, Best of Five, im Doppel
-K.O-System. Die Damen spielten erst einmal in einer Gruppe unter sich. Später spielten sie bei
den Herren mit.
Die Herren spielten in drei Gruppen, in denen es zu einigen spannenden Spielen kam. So
unterlag z. B. Jason Horak mit 1:3 gegen “Hansi” Lindenberg, “Ferdi” Jusen gewann knapp 3:2
gegen Olaf Knopp und Trevor Bailey besiegte Markus Hoffmann mit 3:0. Aber der Weg in die
Endrunde war für niemanden einfach, da viele gute Darter an diesem Turnier teilnahmen. In den
Spielpausen konnte man sich bei einigen Snacks über die abgelaufene und die kommende
Saison sowie Spielerwechsel unterhalten.
Schließlich standen die Teilnehmer der Endrunde fest. Auf der Gewinnerseite spielte Ute
Neumann gegen Sylvia Stipic 0:3, Frank Woidtke gegen Björn Gabriel 0:3, Jörg Pause gegen
“Hansi” 3:2 und “Ferdi” gegen Lars Bansmann 0:3. Um den Einzug ins Halbfinale spielten Sylvia
gegen Björn und Jörg gegen Lars. Dabei setzten sich Björn und Jörg durch. Das Halbfinale konnte
Björn mit 3:1 für sich entscheiden und stand somit im Finale. Bei den Spielen um Platz 4 verlor
Frank gegen Lars und Sylvia gegen “Hansi”. Frank und Sylvia belegten den 5. Platz, wobei sie
auch noch “Best Lady" wurde. Auf den 4. Platz kam “Hansi”, der gegen Lars verlor. Den 3. Platz
belegte Lars nach einer 3:2 Niederlage gegen Jörg. Somit stand das Finale fest, das zwischen
Björn und Jörg ausgetragen wurde. Die zu dieser frühen Stunde noch verbliebenen Zuschauer
konnten sich ein hochkarätiges Finale ansehen, in dem Jörg zweimal gegen Björn gewinnen
konnte und den wohlverdienten Pokal für den 1. Platz in Empfang nahm.
 

PLATZIERUNGEN

1.Platz

Jörg Pause

DC Royal Ghost

2.Platz

Björn Gabriel

DC Untouchables

3.Platz

Lars Bansmann

DC Royal Ghost

4.Platz

Hans-Jörg Lindenberg

DC Bulldogs

5.Platz & Best Lady

Sylvia Stipic

DC Mug Wump

5.Platz

Frank Woidtke

1. BDSV Propper Banane e.V.

7.Platz

Ute Neumann

1. BDSV Propper Banane e.V.

7.Platz

Ferdinand Jusen

DC Royal Ghost

SPECIALS

High Finish

160

Jörg Pause

High Score

177

Werner Neumann

Bull Finish

86

Maik Plonka

Low Darts

13

Lars Bansmann

180

3x

Ferdinand Jusen

 

April 1997

Auch für ganz Harte, startet jetzt die Yoga-Sparte!

Seit mehr als fünfundzwanzig Jahren befasse ich mich mit Weltreligionen. So ist es nicht
verwunderlich, dass ich eines Tages über Indien und seine vielseitigen Religionsformen
zwangsläufig auf den Yoga stieß. Unüberschaubar gestalteten sich meine ersten Berührungs
versuche und die Informationsvielfalt mit nicht endenden Gegensätzen. Die Palette der
Bezeichnung von Yogaausübenden, den Yogis, überspannte gleichermaßen Heilige und Mystiker
wie Zauberer, Orgiasten und die vulgären Fakire und Hexenmeister. Alle religiösen Bewegungen
Indiens haben sich den Yoga einverleibt und ihn zum Teil umgewertet. Yoga - ein überstrapa-
zierter Begriff. Gebraucht und auch missbraucht. Für mich wurde sehr schnell klar, dass dieses in
unserer westlichen Welt zu Missverständnissen führen musste. Eine ganze Welt unvordenklich
alter Erfahrungen über das menschliche Verhalten, offenbaren sich im Yoga. Der historische
Ursprung des Yoga kann nicht mehr festgestellt werden. Die Wurzeln sind jedoch, trotz indischer
Einzigartigkeit, bei den schamanischen Ureinwohnern zu suchen. Das Wort Yoga bezeichnet
allgemein jede enthaltsame Lebensweise, jede Methode der sinnenden Betrachtung. Der
klassische Yoga ist ein rein philosophisches System, strebt nach Erkenntnis des Zusammenhanges der Dinge in der Welt, niedergeschrieben von Patanjali in seinen berühmten Lehrtexten, den
Yoga-Sutras. Doch neben diesem klassischen Yoga existieren populäre, unsystematische Yoga
-Formen. Teile des Yogas wurden auseinandergerissen und auf die europäische Geisteswelt
zugeschnitten. Vielen ist nicht bekannt, dass z. B. modernen gymnastischen Übungen, die
Atemschulung und das Autogene Training, auf Erfahrungen des Yogas basieren. Nach vielen
Selbsterfahrungen möchte ich versuchen, den interessierten Mitgliedern einen auf unser
westliches Denken übertragenen Yoga-Pfad näherzubringen. Frei von religiösen Experimenten.
Bei meinen Ausarbeitungen habe ich an einen reinen Anfängerkurs gedacht. Er soll u. a. der
Meinungsbildung dienen. So werden auch geschichtliche und philosophische Hintergründe
aufgezeigt. Schrittweise wird an einzelne Asanas (Körperhaltungen) herangeführt. Ein Weg zur
Entspannung und Daseinsfreude. Im 14-tägigen Rhythmus (Dienstag, 20.00-22.00 Uhr) steht uns, bis
auf Schulferienzeiten, der Gymnastikraum Heidberg II zur Verfügung. Für unentschlossene
dienen die ersten drei Yoga-Tage dem Kennenlernen. Erst nach dem 24. Juni 1997 muss
entschieden werden, ob der Kurs für ein Jahr belegt werden soll. Es werden mindestens acht
Teilnehmer benötigt. Daher bitte Anmeldungen bis zum 10. Mai 1997 an mich senden.
Werner Neumann

 

März 1997

Geschichte wird gemacht - Aufnahme des Vereins im Landessportbund!

Mit der Aufnahme in den Landessportbund Niedersachsen e.V. (LSB) beginnt für uns eine neue
Vereinsära, damit betreten wir alle ein neues Betätigungsfeld. Durch diese Aufnahme sind wir
gleichzeitig als Mitglied im Stadtsportbund Braunschweig aufgenommen. Der Stadtsportbund ist
die größte Persona!vereinigung in der Stadt Braunschweig. Ihm gehören ca. 190 Vereine mit
insgesamt über 63.000 Mitglieder an, die 65 Sportarten pflegen. Über ihn werden wir direkt mit
umfangreichem Informationsmaterial versorgt. Durch Übungsleiter-Ausbildungen bei den
verschiedensten Fachverbänden, könnt Ihr erheblich am Spartenbild unseres Vereines mitwirken.
Ausgebildete Dart-Übungsleiter würden nicht nur das Image unserer Hauptsportart in der
Öffentlichkeit erhöhen, sondern auch der eigenen Forderung nach verbesserten Trainings-
möglichkeiten bzw. verbesserter Leistungsfähigkeit nachkommen. Eure Möglichkeiten in unserem
Verein sind grenzenlos.
Wie einige von Euch im Vereinsaushang bemerkt haben, sind wir durch die angesprochene
Mitgliedschaft durch den LSB im gesamten Vereinsbetrieb mit all unseren Mitgliedern durch eine
neue Sportversicherung bei praktisch allen Veranstaltungen und Tätigkeiten umfassend
abgesichert. Harald Leichsenring hat das Aufgabengebiet bezüglich der Versicherungs-
angelegenheiten übernommen.
Mit Freude habe ich in den letzten Wochen die Aktivitäten um unseren Jugendwart Peter Saager
beobachten können. Die Planungen unter Mithilfe von Ricarda um eine Jugendgestaltung im
Jugendzentrum Mühle nehmen feste Konturen an. Im August wird unsere Jugendgruppe im
Rahmen der Ferienaktion der Stadt Braunschweig mit einem großen Dart- und Schachturnier
eröffnet. Unsere Zukunft hat damit begonnen. Bis zur Schaffung eines eigenen Vereinsheimes ist
es jedoch noch ein weiter Weg.

 

Februar 1997

Der Karnevalsumzug oder “Die Jecken sind Los” !

Irgendwann beschlossen einige Mitglieder auch dieses Jahr wieder beim Karnevalsumzug durch
Braunschweig teilzunehmen. Nach eingehenden Beratungen wurde beschlossen, sich diesmal
mit einer Kutsche darzustellen.
Wie in den vergangenen Jahren entstand in wochenlanger Freizeittätigkeit unter der fach-
männischen Leitung von Kurt Jarche und durch die Mithilfe einiger Weniger eine schmuck
anzusehende Kutsche. Endlich kam der Tag des Umzuges!
Die meisten Teilnehmer (Kurt Jarche, Herbert u. Karin Truxius, Ute u. Werner Neumann, Peter
Saager, Eckhard Jankowski, Leonhard Rachtan, Maik Plonka, Petra Riesner, Harald Leichsenring
und Jens Schelze) trafen sich in ihrer Aufmachung als Musketiere zum gemeinsamen Frühstück
bei Karin und Herbert. Nach dieser Stärkung fuhr man gemeinsam mit dem Bus zum Europaplatz
und „wanderte” gemütlichen Schrittes zum Aufstellplatz unseres Wagens. In der gleichen Zeit
holten Herbert und Kurt den festlich geschmückten Wagen. Entlang der vielfach schon herbei-
gebrachten Umzugswagen ging es fast bis nach Real- Kauf; so lang war dieses Jahr der Umzug.
Wir stellten fest, dass einige Wagen nicht schlecht anzuschauen waren. An unserem Aufstellplatz
trafen noch Christhard Becker und seine Tochter ein. Und endlich ging es los. Alle nahmen auf
dem Wagen um die Kutsche herum Aufstellung und deckten sich mit verstauten „Wurfge-
schossen” ein. Einzig Peter patrouillierte um unseren Wagen herum. Nach langen Stunden durch
die Innenstadt und später auch kalkuliertem Werfen (damit es bis zum Ende reicht) kamen wir an
der Stadthalle an. Hier wollten wir natürlich sehen, was auf der Umzugsparty los ist. Die
Stadthalle war brechend voll und dennoch bekamen wir Platz für das erste Getränk im Sitzen.
Leider wurde unser Wagen nicht prämiert. Da wir keiner Karnevalsvereinigung angehören, war
dies jedoch zu erwarten. Trotzdem denke ich, hat dieser Tag allen Beteiligten Spaß gemacht und
wird so schnell nicht vergessen. Tage später wurde dann die liebevoll gefertigte Kutsche
demontiert. Hierbei wurde beschlossen, dass man so etwas doch wiederholen kann. Evtl.
beteiligen sich dann im nächsten Jahr noch mehr Mitglieder. Mit dem Dank an alle ”Aktiven” und
einem dreifach " Brunswiek Helau" möchte ich diesen Bericht schließen. Harald Leichsenring

 

1. Vereinsmeisterschaften - Schach

Wer hätte bei Vereinsgründung daran gedacht. Innerhalb eines 3/4 Jahres ist eine
Schachabteilung mit 12 Mitgliedern entstanden, die in der Aufbauliga spielt und nun den ersten
Vereinsmeister ausgespielt hat. Gespielt wurde in der 1. Runde in 2 Gruppen - die besten 4 aus
jeder Gruppe kamen weiter. 1. Gruppe: Herbert Truxius, Olaf Knoop, Ralf Truxius, Frank Woidtke,
Heiko Thomsen. 2. Gruppe: Doris Ehrenberg, Stefan Ehrenberg, Werner Neumann, Jennifer
Neumann, Peter Saager, Frank Meuter. Herbert, Doris und Peter erreichten die 2. Runde leider
nicht und konnten folglich die nächsten Partien in Ruhe beobachten. In der 2. Runde ging es im
einfach-K.O.-System weiter. “Jenny” Neumann wurde mit dem 7. Platz beste Dame. Dann folgte
das Spiel um Platz 3, das Ralf gegen Olaf gewann. Im Finale standen Frank Meuter (weiß) und
Werner Neumann (schwarz). Einen kleinen Eindruck vermittelt die Eröffnung. Frank beginnt:
Italienische Eröffnung: e4,e5,Sc3,Lc4,d3,Sf3,Lg5,0-0
Werners Verteidigung: d5,Dd8xd5,Dd8,Lf5,e8,Sf6,Sc6,h6.
Werner musste sich, trotz seiner Verteidigungsstrategie, geschlagen geben und wurde Vize-
Meister. Der erste Schach-Vereinsmeister heißt somit Frank Meuter. Im Anschluss haben wir bei
Leo noch zusammen gesessen und uns über verschiedene Spiele unterhalten. Leo hat zum
Anstoßen einen ausgegeben und wir bedankten uns mit einem dreifachen Schach Matt.

 

26.01.1997

Dart-Vereinsmeisterschaften

Um 11.00 Uhr trafen sich 22 Herren und 8 Damen im Galerie Stübchen, um die Vereinsmeister
zu ermitteln. Gut gelaunt und voller Erwartungen fieberten alle dem Start entgegen. Als erstes
begrüßte der 1. Vorsitzende Werner Neumann die Teilnehmer und stellte unsere neuen
Vereinsmitglieder Sabine Vahlenbruch und Franz Krell vor, die mit einem 3-fachen “Good Darts”
aufgenommen wurden. Der Sportwart Thomas Fiedler hieß die TeilnehmerInnen zu dieser
Veranstaltung willkommen und gab den Spielmodus bekannt. Die Herren spielten die Vorrunde in
4 Gruppen, die jeweils ersten 4 kamen in die Hauptrunde, in der dann im Doppel-K.O.-Sastem
weiter gespielt wurde. Bei den Damen, die in 2 Gruppen spielten, kamen jeweils die ersten 2 in
die Gewinnerrunde, die letzten 2 in die Loserrunde. Gespielt wurde best of 5. Thomas wünschte
allen “Good Darts” und viel Erfolg. Somit starteten die Vorrundenspiele. in den Gruppen der
Herren qualifizierten sich: Gruppe 1 - Andreas Gades, Franz Krell, Stefan Ehrenberg, Frank
Meuter. Gruppe 2 - Maik Plonka, Uwe Schönball, Thomas Fiedler, Oliver Strott. Gruppe 3 - Frank
Woidtke, Heinz Klein, Herbert Truxius, Christhard Becker. Gruppe 4 - Olaf Knoop, “Hansi” Meuter,
Werner Neumann und Leonhard Rachtan. Bei den Damen kamen aus der 1. Gruppe Ute Neumann
und Karin Truxius, aus der 2. Gruppe Claudia Meyerding und Jennifer Neumann in die
Hauptrunde. Doris Ehrenberg, Ricarda Szönyi, Manuela Strott und Sabine Vahlbruch kamen in
die Loserrunde. Damit waren die Vorrundenspiele beendet. Das 16er Hauptfeld der Herren und
die 4 Damen der Hauptrunde standen fest. Dann starteten die ersten Spiele der Herren, die für
einige Überraschungen sorgten. Uwe besiegte Werner nur knapp mit 3:2 und “Leo” konnte sich
gegen Maik auch 3:2 durchsetzen. Die 2. Runde: Andreas gewinnt 3:0 gegen “Hansi”, Uwe spielt
3:2 gegen Frank W., “Leo” gegen Heinz 3:2 und Franz gegen Olaf 3:0. Als die letzten 4 der
Loserrunde standen sich Thomas und Maik, sowie Heinz und “Hansi” gegenüber. Hier setzte sich
Thomas mit 3:0 und Heinz mit 3:2 durch. Mit “Andi”, der “Leo” mit 2:0, 2:0 und Uwe, der Franz
mit dem gleichen Ergebnis besiegte, standen sich die letzten 2 der Gewinnerrunde gegenüber.
Uwe spielte sich dann mit 2:1 und 2:0 gegen “Andi” ins Finale. In der Loserrunde gewann
Thomas gegen “Leo” und Heinz gegen Franz. Im Viertelfinale siegte Thomas mit 2:1 und 2:1
gegen Heinz und stand gegen ”Andi” im Halbfinale, welches Thomas mit 2:0 und 2:0 für sich
entschied. Das Herrenfinale hieß also Uwe Schönball gegen Thomas Fiedler. Beiden Damen
siegte Ute in der Gewinnerrunde 3:1 gegen “Jenny” und Claudia mit 3:1 gegen Karin. Danach
unterlag Claudia mit 2:3 Ute, die damit ins Damenfinale einzog. Das Viertelfinale zwischen
“Jenny” und Karin endete 3:1 für “Jenny”. Im Halbfinale wartete Claudia auf sie und gewann 3:2.
Bevor das Finale der Herren startete, spielten die Damen ihr Finale aus. Ute bezwang Claudia mit
3:1 und wurde ungeschlagen Vereinsmeisterin. Das Herrenfinale konnte beginnen. Thomas
musste, um Meister zu werden, 2 x gegen Uwe gewinnen. Mit 2:1 Sätzen gelang es ihm im ersten
Spiel. Die Entscheidung musste nun das zweite Spiel bringen. Thomas verlor dieses mit 1:2, 1:2
und 0:2 und Uwe Schönball wurde neuer Vereinsmeister. Bei der Siegerehrung, die Frank
Woidtke vornahm, wurden als erstes die Specials geehrt. Dort waren 3 x 180 und ein 80er Bull-
Finish von Thomas, 177 High-Score und 2 x 17 Low Darts von Uwe und ein High-Finish 118 von
“Olli” vertreten. Nun wurden die ersten 8 Plätze der Damen und Herren mit Urkunden und
Pokalen belohnt. Mit einem dreifachen “Good Darts” verabschiedete man sich.

 

18./19.01.1997

NDV-Cup: Alle Teams gescheitert

Für die 2. Runde hatten sich alle drei Teams unseres Vereines qualifiziert. Einzig das A- Team
hatte Heimrecht. Sie empfing den Verbandsligisten Werners DC A aus Helmstedt, gegen die sie
im vorigen Jahr erst im Teamleg unterlegen war. Voller Erwartung ins Spiel gegangen, musste
man trotz guter Stimmung und fairem Spiel eine 3:9 Niederlage hinnehmen. Das C- Team
erzielte wider aller Erwartungen das beste Ergebnis. Mit 5:7 Spielen musste sie sich dem
Landesligisten DC Bull Eye in deren Ausweichspielstätte in Celle in freundschaftlicher
Atmosphäre knapp geschlagen geben. Fast alle hatten es geschafft, pünktlich am vereinbarten
Treffpunkt zu erscheinen. Nur auf einen Nachzügler musste gewartet werden. Dieser kam 20
Minuten zu spät, dafür aber im Taxi vorgefahren. Herbert, Kulle, Michael, und Peter W. waren in
der Zwischenzeit schon vorgefahren, um Hoffnungen der gegnerischen Mannschaft bezüglich
eines eventuellen Nichterscheinens vorzubeugen. Das B-Team befand sich leider in weniger
bestechender Form. Lediglich Olaf und Peter S. konnten ihre Einzel in Walsrode bei den Why not
Sharks
für sich entschieden, diese waren gleichzeitig auch die einzigen Punkte, die erreicht
wurden. Trotz eines sympathischen Teamkapitäns und einer schönen Spielstätte kam keine so
gute auf, da sich die Gegner neben den Boards ständig über laufende Spiele lautstark
unterhielten. So ging ein wenig erfolgreicher Spieltag für alle drei Teams zu Ende.

 

28.12.1996

Freundschaftsspiel gegen den DC Untouchables

Heute haben sich 10 Vereinsmitglieder, teilweise mit Familie, auf den Weg nach Salzgitter
gemacht. Der DC Untouchables hatte uns, den 1. BDSV Propper Banane e.V., zu einem
Freundschaftsspiel eingeladen. Um 18.00 Uhr trafen Doris & Stefan Ehrenberg, Astrid & “Hansi”
Meuter, Ute Neumann, Angelika & Uwe Schönball mit Kindern, Heinz Klein, Thomas Fiedler, Maik
Plonka , Heiko Thomsen und Frank Woidtke in der Spielstätte ein. Dort herrschte nach kurzer Zeit
eine gemütliche Stimmung. Der Organisator Andreas Todemann begrüßte uns und bedankte sich
für das zahlreiche Erscheinen. Er überreichte uns eine Urkunde, die an diese Veranstaltung
erinnern soll. Während des Spieles sollte von der Gastgebern noch ein Sympathiebolzen gewählt
werden. Nun konnten die Spiele, die sich aus 12 Einzeln und 6 Doppeln zusammenstellten,
beginnen. Draußen beim Sibirischen Kampfgrillen konnte man sich mit Steaks und Bratwürstchen
stärken, wozu es auch Salate gab. Das Endergebnis des Spieles war eigentlich in den
Hintergrund gerückt. Mit 11:7 Punkten siegte Propper Banane. Eine andere Version des Teamlegs
lernten wir nun kennen. Der erste Dart wurde von der normalen Abwurfleiste geworfen. Beim
zweiten Dart musste man einen Schritt vortreten , wogegen beim dritten Dart zwei Schritte nach
hinten gegangen wurde. Unter sehr viel Anfeuern, Lachen und Spaß aller Teilnehmer ging das
Teamleg an den Gastgeber DC Untouchables. Zum SYMPATHIEBOLZEN des Abends wurde
“Hansi” Meuter ernannt und mit einer Flasche Sekt belohnt. Eine Neuheit hatte auch das
anschließende Talerturnier aufzuweisen. Startgeld konnte jeder soviel zahlen wie er wollte. Das
Finale wurde von zwei Bananen bestritten, zum einen von Thomas Fiedler zum anderen von
“Hansi” Meuter. Der Endsieger hieß Thomas Fiedler. Zur späten Stunde bedankte sich der DC
Untouchables
bei allen und hoffte, dass jeder seinen Spaß an diesem Abend hatte. Alle
bestätigten es und daraufhin sprach Andreas Todemann eine erneute Einladung für Samstag den
27.12.1997 aus. Er wünschte allen eine gute Heimfahrt und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
Somit ging ein Freundschaftsspiel zwischen zwei Vereinen zu Ende, welches diesen Namen
verdient hatte.