Entwurf5_sliced_97

TALERTURNIER - RANGLISTE          TALERTURNIER - TERMINE

Neuigkeiten

1997/1998

27.02.1998

Neues Vereinsmitglied

Heute ist bei uns der Mitgliedsausweis von Christian Schobek eingegangen. Ab sofort ist er
spielberechtigt. Gemeldet wurde er für das B-Team. “Christian zeige was in Dir steckt!”

 

15.02.1998

NDV-RLT in Oker

Niedersachsenmeister!

Bei der diesjährigen 4er-Team-Mixed-Niedersachsenmeisterschaft gewinnt “Andi” Gades
zusammen mit Yvonne und Roger Dohle und Gisela Dietz beim DC Oker e.V. den Titel.

 

15.11.1997

3-Städte-Turnier in Hannover

Am 15.11.1997 trafen sich um 14.00 Uhr wieder einmal V.d.K. Hannover, Mehl O’Drama und der
1.BDSV Propper Banane e.V. zum alljährlichen Drei-Städte-Turnier in Hannover. Der 1. BDSV
Propper Banane e.V. nahm mit 9 Spielern daran teil. Als erstes wurden die Einzel gespielt, wo in
8 Gruppen jeder gegen jeden spielte. 7 Spiele von uns kamen in die Hauptrunde. Dort musste
man auch schon teilweise gegeneinander spielen. Bis ins Halbfinale kamen Uwe und Frank.
Frank unterlag Alex von Mehl O’Drama mit 3:2 Legs, wogegen Uwe mit 3:1 Legs gegen Stan von
V.d.K. gewann und somit im Einzelfinale stand. Alle Endspiele wurden zum Schluss gespielt, um
es spannender zu machen. Bevor die Doppel anfingen, wurde erst einmal gemeinsam Grünkohl
mit Krakauer gegessen. Gut gestärkt konnte nun der Doppelwettbewerb beginnen. In 4 Gruppen,
in denen wieder jeder gegen jeden spielte, kamen 3 Doppel von uns in die Hauptrunde. Im
Viertel- und Halbfinale spielte man schon wieder gegen die eigenen Vereinskameraden. Maik und “Matze” kamen nach einem Sieg gegen Frank und Uwe ins Doppelfinale. Somit stand der
1. BDSV Propper Banane in zwei Endspielen. Bisher verlief alles sehr gut und man konnte mit der
Leistung zufrieden sein. Die Entscheidung fiel wie immer im Viererteam-Wettbewerb. Der
1. BDSV Propper Banane e.V. konnte sich in diesem Wettbewerb überhaupt nicht durchsetzten
und schied schon in der 1. Runde aus. Beide Viererteams von V.d.K. besiegten die Teams von
Mehl O’Drama und standen im Finale des Viererteam-Wettbewerbes. Das Einzelfinale, in dem
sich Uwe und Alex gegenüberstanden, konnte beginnen. Uwe musste sich aber nach einem sehr
spannenden Spiel geschlagen geben. Maik und “Matze” mussten gegen Alex und Thomas von
Mehl O’Drama ins Doppelfinale. Auch dort fiel die Entscheidung sehr knapp aus und Maik und
“Matze” konnten als Sieger das Board verlassen. Da beide Viererteams von V.d.K. im Finale
standen, konnte man die Punkte schon zusammenrechnen. Mit 337 Punkten gewann V.d.K. das
Drei-Städte-Turnier. Zweiter wurde Mehl O’Drama mit 292,5 Punkten und Dritter mit 291,5 Punkten
der 1. BDSV Propper Banane e.V.. Nach einem sehr schönen Tag mit vielen Bekannten und viel
Spaß machten wir uns um 1.00 Uhr auf den Heimweg nach Braunschweig.
Frank Woidtke

 

15.11.1997

1. BBDV-Meisterschaften ab 40 Jahre

Ute Neumann 1. Ü40-Bezirksmeisterin!

Einmal mehr zeigte sich, dass der 1. Braunschweiger Dart-Sportverein Propper Banane e.V. neue
begehbare Wege aufzuzeigen versteht, als die Idee einer “Senioren-Meisterschaft” geboren
wurde. Schließlich zeigen die über 50 Mitglieder vom Grundschul- bis ins Vorruhestandsalter
tagtäglich, dass man beim Darten in jedem Lebensabschnitt sportlich aktiv sein kann.
Diese Idee wurde dem Präsidenten des Braunschweiger BezirksDartVerbandes, Burkhard Volling,
vorgetragen, der diese Meisterschaft auf Bezirksebene absegnete und seine Teilnahme zusagte.
Also konnten die Vorbereitungen in Angriff genommen werden. Im nahezu ausgebuchten
Terminkalender musste ein Austragungszeitpunkt festgelegt, die Plakate gedruckt und Pokale
bestellt werden. Dann wurden alle DartspielerInnen über 40 Jahre teils über Vereinsvorsitzende,
teils persönlich angeschrieben.
Trotz der Kürze der Vorbereitungszeit fanden sich eine Dame und fünfzehn Herren am 15.11.97
um 14.00 Uhr im Galerie Stübchen ein, um die 1. BBDV-Meisterschaft dieser Art aus der Taufe zu
heben. Gespielt wurde in der Vorrunde in Gruppen, jeder Spieler kam in die Hauptrunde und hier wurde im Trible-K.O. weitergespielt.
Burkhard Volling, der die Meisterschaft eröffnete und selbst im Teilnehmerfeld zu finden war,
konnte zum Abschluss den Damenpokal an Ute Neumann und drei Siegerpokale an Gerd Koschke
(DC Wolfsjäger)
, Manfred Klein (DC Mug Wump) und Axel Kirchner (DC Fire Darts) übergeben. Natürlich bekamen alle eine Teilnehmerurkunde vom Vereinssportwart “Chris” Becker, der
einmal mehr für die gute Vorarbeit und die Turnierleitung zu loben ist. Hervorzuheben ist auch
die sehr gute Stimmung der Teilnehmer und die sportliche Leistung von Gerd Koschke, der bis
ins Finale zu später Stunde nicht ein einziges Leg abgeben musste.
Wieviel Spaß die Teilnehmer an diesem Nachmittag hatten, zeigte die fast vollständige
Anwesenheit bei der Siegerehrung und die Verabredung zur 2. BBDV-Meisterschaft für Damen
und Herren ab 40 Jahre im kommenden Jahr.
Peter Saager

 

23.-26.10.1997

Schach-Bezirks-Einzelmeisterschaften

Anlässlich seines 50jährigen Bestehens veranstaltete der SC Wolfsburg die diesjährigen
Bezirkseinzelmeisterschaften vom 23. bis 26. Oktober im Jugenddorf in Wolfsburg. Unter den rund
90 Teilnehmern waren in diesem Jahr zum ersten mal auch die zwei “Bananen” Werner und Olaf
anwesend (Gerd startete für den SK Gliesmarode).
Wir strebten nicht den Titel an, vielmehr wollten wir im Hinblick auf die bevorstehenden
Punktspiele feststellen, wie groß der Leistungsabstand zu Spielern ist, die bereits über eine
langjährige Vereinsroutine verfügen. “Bloß nicht ins offene Messer laufen” und “Hauptsache kein
Kanonenfutter abgeben” waren unsere Devisen, die uns am ersten Tag wohl noch aus den
Gesichtern abzulesen waren. Diese Einstellung wich allerdings einer immer stärker werdenden
Spielfreude, in der wir zunehmend unsere Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. So
sicherten wir uns am zweiten Tag im dritten Spiel unseren wohlverdienten, wenn auch einzigen
Sieg. Somit stand fest, dass wir nicht mit einer Nullrunde aus diesem Turnier gehen würden, was
eigentlich unser einziges Ziel war, welches wir verfolgten. Im Laufe des Turniers erreichte
Werner noch ein Remis gegen einen Spieler, der es schon allein Wert gewesen war dorthin zu
fahren. So waren nicht nur die Spiele, die durchschnittlich etwa vier Stunden dauerten, der
ausschlaggebende Faktor, warum wir mit größter Wahrscheinlichkeit auch nächstes Jahr wieder
an den Bezirksmeisterschaften teilnehmen werden, sondern die Eindrücke die vor, während und
nach den Spielen gesammelt wurden und in ihrer Art schwer zu beschreiben sind, die
nachhaltigsten Erlebnisse. Sie sind mit einem leidenschaftlichen Verhältnis zu vergleichen, nur
das in diesem Fall nicht intime Körperberührung ausgetauscht wurde, sondern wie Werner
feststellte, etwas viel intimeres, nämlich unsere geistigen Fähigkeiten. Wie es die Auslosung nun
einmal vorsah, mussten am vierten und letzten Tag im siebten Spiel Werner und ich gegen-
einander antreten.
Nach einer anspruchsvollen Partie einigten wir uns auf ein gerechtes Remis, so dass Werner mit
zwei und ich mit eineinhalb Punkten von insgesamt sieben möglichen Punkten aus dem Turnier
gingen (Unser Kreisvorsitzende Gerd Huchthausen holte nach einer schwachen Anfangsphase
immerhin 4 Punkte und belegte damit einen Platz im oberen Drittel). Ausgezogen mit der
lapidaren Bemerkung, das Fürchten zu lernen, kehrten wir Heim mit der Feststellungen, dass uns
unsere Furcht vor vermeidlich besseren Spielern nun endgültig genommen wurde.
Olaf Knopp

 

18./19.10.1997

5. Offenes Galerie-Cup Turnier

Im Galerie Stübchen wurde um den Galerie-Cup gekämpft.
Samstag, pünktlich um 14.06 Uhr, konnte ich die Auslosung für die Gruppenspiele im Einzelwett-
bewerb vornehmen. Es wurde best of five, jeder gegen jeden, gespielt. Die ersten 4 jeder Gruppe
kamen in die Hauptrunde, in der Doppel-K.O. best of five weiter gespielt wurde. Schon jetzt
zeigte sich, dass Jörg Pause vom DC Royal Ghosts der beste Spieler des Turnieres werden sollte.
Mit 4 Siegen in der Hauptrunde qualifizierte er sich direkt für das Finale. In der Loserrunde hatte
sich Gerd Koschke gegen Meik Döppner in einem spannenden Halbfinale mit 3:2 Legs
durchgesetzt und musste nun im Finale gegen Jörg antreten. Dieses gewann Jörg prompt mit 3:0
Legs. Die Siegerehrung konnte dann gegen 19.30 Uhr beginnen. Sieger wurde Jörg Pause vom DC Royal Ghosts, 2. Gerd Koschke vom DC Wolfsjäger und 3. Meik Döppner vom 1. BDSV Propper Banane e.V.. Die 180er und das Bull Finish mit 124 Punkten holte sich Jörg Pause. High Score mit 177 Punkten schaffte Maik Plonka und Low Darts mit 16 sowie High Finish mit 147 Punkten erzielte Thomas Fiedler. Best Lady wurde Ute Neumann, alle von den Bananen.
Hier noch die Plazierungen der besten 8 Spieler:

1.

Jörg Pause

DC Royal Ghost

2.

Gerd Koschke

DC Wolfsjäger

3.

Meik Döppner

1. BDSV Propper Banane

4.

Thomas Fiedler

1. BDSV Propper Banane

5.

Werner Neumann

1. BDSV Propper Banane

5.

Jens Horak

DC Bulldogs

7.

Ute Neumann

1. BDSV Propper Banane

7.

Hans R. Meuter

1. BDSV Propper Banane


Am Sonntag gingen 19 Paarungen im Doppel-Turnier um den Wanderpokal an den Start. Gegen
11.00 Uhr waren die Gruppen ausgelost und die Vorrunde wurde mit einigen Überraschungen gegen 15.00 Uhr beendet.
In die Hauptrunde hatten sich 16 Doppel qualifiziert. Dort wurde best of five Doppel-K.O. weiter-
gespielt. Es hatten sich Jörg Pause und sein Doppelpartner “Jason” Horak vom DC Bulldogs
gegen Andreas Gades und Meik Döppner vom 1. BDSV Propper Banane mit 3:0 Legs durchgesetzt
und waren damit im Finale. Andreas und Meik mussten dann in der Loserrunde gegen Hans R.
Meuter und Maik Plonka vom 1. BDSV Propper Banane e.V. spielen und gewannen dieses mit 3:1
Legs. Damit stand das Finale fest. Jörg/“Jason” gegen Andreas/Meik. Es war ein spannendes
Finale, welches Jörg und “Jason” knapp mit 3:2 Legs gewannen. Der Wanderpokal ging damit für
ein Jahr an Jörg Pause und Jens Horak, den sie im nächsten Jahr verteidigen dürfen.

1.

Jörg Pause

Jens Horak

 

DC Royal Ghost

DC Bulldogs

2.

Andreas Gades

Meik Döppner

 

1. BDSV Propper Banane

1. BDSV Propper Banane

3.

Hans R. Meuter

Maik Plonka

 

1. BDSV Propper Banane

1. BDSV Propper Banane

4.

Gerhard Staudacher

Gerd Koschke

 

DC Wolfsjäger

DC Wolfsjäger

5.

Frank Knierim

Christhard Becker

 

DC Wolfsjäger

1. BDSV Propper Banane

5.

Bernd Wolff

Roger Dohle

 

DC Jumping Frogs

V.d.K. Hannover

7.

Andreas Lübbecke

Carsten Jost

 

DC Jumping Frogs

DC Jumping Frogs

7.

Thomas Fiedler

Uwe Schönball

 

1. BDSV Propper Banane

1. BDSV Propper Banane


Leider wurde zum gleichen Zeitpunkt in Berlin vom Deutschen Dart Verband das 2. Ranglisten
-Turnier ausgetragen, so dass einige Spitzenspieler aus der Region beim 1. BDSV Propper
Banane e.V. nicht antreten konnten.
Ansonsten war es eine gelungene Veranstaltung und ich möchte mich auf diesem Wege bei allen
Teilnehmern bedanken und hoffe, den einen oder anderen im nächsten Jahr wieder begrüßen zu
dürfen, wenn es wieder um den Galerie-Cup geht.
Weiterhin Good Darts Christhard Becker

 

03.10.1997

6er-Team Stadtmeisterschaft in Salzgitter

Meister Propper!

15 Mannschaften aus Salzgitter und Umgebung waren geladen, um die Stadtmeisterschaft im 6er-
Team in der Spielstätte des DC Zupf in Salzgitter-Thiede auszutragen.
Wie jedes Jahr waren neben dem bis dahin erfolgsgewohnten Vorjahresmeister und
Titelverteidiger DSC Salzgitter natürlich der diesjährige Ausrichter DC Zupf SZ-Thiede, die
Lumberjacks, DC Untouchables, House of Darts, DC Woodpecker SZ und eine Mannschaft des
1 .BDSV Propper Banane e.V. vertreten. Nicht mitgespielt hat das Salzgitter-Mixed-Team, da sie
leider keine komplette Mannschaft zusammen bekamen. Einige Mannschaften traten dafür mit
2 oder 3 Mannschaften an (z. B. Untouchables / House of Darts).
Erstmals um den Titel kämpften der DDC Salzgitter und (nanu?) die Ludwicks aus Braunschweig.
Nicht anwesend (nicht eingeladen?) waren allerdings die Bulldogs aus Wolfenbüttel.
Das Rahmenprogramm bestand wie üblich aus einer großen Tombola (Dabei hat unser “Klausi”
wieder ordentlich abgeräumt. Wenn das so weitergeht, muss sich “Hansi” einen Bus anschaffen,
damit er sich auf der Rückfahrt noch frei bewegen kann), deren Preise von in der Umgebung
ansässigen Firmen gespendet wurden und deren Erlös, Spenden und eine Überschuss
-Beteiligung an Getränken und Speisen in Höhe von 2800,- DM, vom Dart-Kreis-Fachverband
Salzgitter der Beratungsstelle gegen sexuellen Missbrauch von Kindern in Salzgitter e.V.,
überreicht werden konnte. Nach den einleitenden Worten des Veranstalters und der
Gastansprache eines Vertreters des Schirmherren (IG Metall), begann dann das 13 Stunden
dauernde Turnier mit den Vorrundenspielen in 4er-Gruppen im Round-Robin Modus, wobei die
beiden Gruppenersten ins Viertelfinale kamen. Da in unserer Gruppe das Salzgitter-Mixed-Team
fehlte, hatten wir leider nur 2 Gegner, und so kam “Hansi” auf die Idee, mit Hin- und Rückrunde
zu spielen, um die Wartezeiten zu überbrücken. Der Spielmodus war 501 best of 3, 6 Einzel und
3 Doppel. Nach 5 gewonnenen Spielen wurde abgebrochen, um das Turnier nicht in die Länge zu
ziehen. In den Vorrunden konnten wir uns klar durchsetzen, ohne ein einziges Doppel spielen zu müssen. Die Viertelfinalbegegnungen sahen dann wie folgt aus :
1. BDSV Propper Banane - DC Untouchables A
DC Untouchables B - Ludwicks
DSC Salzgitter - DC Untouchables C
DC Zupf SZ-Thiede - House of Darts A

Im Halbfinale begegneten sich:
1. BDSV Propper Banane - Ludwicks
DSC Salzgitter - DC Zupf SZ-Thiede

Kleiner Joke am Rande: Nachdem wir gegen die Ludwicks beim Stand von 4:2 doch noch in die
Doppel gehen mussten, spielten Klaus-Dieter und ich gegen Norbert Schmarje und seinen Partner
Markus von Buchholz. Die beiden wetteten: “Wenn wir das Doppel verlieren, gehen wir zu Fuß
nach Hause”. Nachdem sie das Doppel und das gesamte Match mit 5 bzw. 6:2 verloren hatten,
machten sie sich leicht angesäuselt und brummig zu Fuß auf den Weg nach Braunschweig.
(Die beiden mögen es mir verzeihen, aber es war doch recht lustig.)

Doch weiter zum Turnier: In der zweiten Halbfinalbegegnung konnte sich der DSC Salzgitter
gegen den DC Zupf SZ-Thiede durchsetzen und stand somit gegen Propper Banane im Endspiel!
Alle rechneten mit einem erneuten Sieg des DSC Salzgitter, doch es sollte anders kommen. Wir
kämpften und gingen mit einem Punktestand von 4:2 für uns in die Doppel. Leider konnten sich
Thomas und Uwe nicht gegen Gerd Homann und Markus Hoffmann durchsetzen. Jetzt lag es an
Klaus-Dieter und mir. Wir traten gegen Karl Hiemesch und Henryk Iwa an. Bei einem Stand von
2:2 und nervenzerreißender Spannung ließ Klaus mir 32 Rest. Karl Hiemesch hatte 20 Rest und
nutzte seine Chance nicht. So konnte ich trotz Nervenflattern den 2. Dart endlich in der Doppel 16
versenken und Propper Banane gewann zum ersten Mal die Salzgitteraner 6er-Team
-Meisterschaft
mit 5:3 gegen den Titelverteidiger DSC. (Hätte ich meine Chance im Einzel genutzt
und vor Gerd Homann gescheckt, hätten wir 5:1 gewonnen. Auweia! Aber wie gesagt: die
Nerven !) Allgemein gesehen war es ein wunderbarer Tag für das A-Team, das bis auf “Matze”,
der leider arbeiten musste, vollständig angetreten war. Gefreut haben wir uns auch über die
Unterstützung des Publikums während des Endspiel, und die Siegerehrung, bei der, mit
vorsichtiger Wortwahl, begrüßt wurde, dass der Pokal dieses Jahr an Propper Banane ging.

Irgendwie tut es mir ja leid, das Maik und “Hansi” nicht ein einziges Mal dazu kamen ihr Doppel
zu spielen, waren es doch gerade die beiden die jeweils einmal „180" warfen. Unlucky und
trotzdem Good Darts Ihr ihr beiden! Auch für Frank Woidtke, der uns leider zum Viertelfinale
verlassen musste, weil er Nachtschicht hatte, ließen wir uns etwas einfallen: Wir machten ihm,
als er mich nachts um halb zwei von der Schicht aus anrief und das Ergebnis wissen wollte, weis,
wir wären dritter geworden, weil wir gegen die Ludwicks verloren hätten. Seine Reaktion könnt
Ihr Euch sicher vorstellen. Diese “Verschwörung” gegen Frank hielten wir bis Samstagnachmittag
zum Punktspiel aufrecht. Als wir uns dann versammelten und Uwe im großen Kreis die
“Wahrheit” verkündete, Manuela ihm seine Medaille (die jeder des Siegerteams bekam)
umhängte und wir ihm den Pokal überreichten, sah man zum ersten Mal einen total verdutzten
und verstörten Frank. Auf diese Weise kam Frank zu seiner ganz persönlichen Siegerehrung.
Mit besten Dank an das Team, unsere Fans Manuela & Jasmin, und weiterhin: GOOD DARTS!!
Oliver Strott

 

Antwort auf Leserbrief

Hallo Angelika, da wir (Ute und Olaf) von Deinen Ausführungen zur Terminplanung und zum
Ligaspieltag am 30.08.97 ebenfalls betroffen sind, wollen wir Dir die Angelegenheit aus unserer
Sicht darstellen.
Veranstaltungen wie das Gartenturnier oder die Juxrallye können nur in der Sommerpause
stattfinden, da unsere Wochenenden durch Punktspiele und diverse Turniere größtenteils belegt
sind.
Mit über 40 Teilnehmern war das Gartenturnier, trotz Urlaubszeit, auch von unseren eigenen
Spielern, so stark besucht wie nie zuvor. Das zeigt, dass es ausschließlich an der Bereitschaft
fehlt, für den Spaß auch die Arbeit zu leisten. Was nützt also eine gut abgepasste Terminplanung
für Veranstaltungen, wenn sich der Großteil der Mitglieder vor der anfallenden Arbeit drückt?
Aus diesem Grund muss in besonderem Maße auf diejenigen Rücksicht genommen werden, die
sich für den organisatorischen Ablauf die Zeit nehmen.
Bei der Überlegung für einen Termin für die Weihnachtsfeier waren die eben angesprochenen
froh, noch diesen freien Samstag gefunden zu haben. Ein Blick auf den Planer der
Oktoberausgabe (S. 35), zeigt deutlich, dass wir keinen Ausweichtermin mehr zur Verfügung
haben.
Zum Punktspielbetrieb gibt es folgendes zu sagen: Durch zusätzliche Spieler in der A-Mannschaft
wäre diese zwar immer vollzählig, andere Mannschaften würden jedoch geschwächt. Außerdem
waren auf unserer Mitgliederversammlung zwei Spieler grundsätzlich bereit, zusätzlich in die
A-Mannschaft zu gehen. Da ihnen aber auf mehrmalige Anfrage nicht zugesichert wurde, auch
regelmäßig zu spielen, sondern nur, wenn einer der Stammspieler absagt, zogen diese Spieler
verständlicher Weise ihre Bereitschaft zurück. Mit der Möglichkeit, dass Spieler aus dem B-Team
in der A-Mannschaft aushelfen können, wird kein A-Spieler gezwungen unbedingt zur Verfügung
zu stehen. Wochen vor dem 30.08. wurden wir vom A-Teamkapitän gefragt, ob wir am besagten
Tag aushelfen könnten, was wir bejahten. Uwe und Thomas hätten ihre Einschulungsfeier also
nicht verlassen müssen! Erst einen Tag vor dem Punktspiel wurde uns dann aber gesagt, dass
das A-Team nun doch komplett spielen kann. Zwischen wem es Abspracheschwierigkeiten gab
und warum, können wir auch nicht beantworten. Fest steht allerdings, dass niemandem die
Pistole auf die Brust gesetzt wird, was wir auch nicht nötig haben, denn schließlich gehen wir
alle auch mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, wie andere Sportler auch, unserem Hobby nach.
(Oder etwa nicht?)
Bei 50 Mitgliedern kann man es sicherlich nicht jedem recht machen, zumal Anregungen und
Vorschläge, auf die unser Vereinsleben angewiesen ist, nicht ausreichend diskutiert werden
können, da die meisten Spieler nur zu ihren eigenen Ligaspielen erscheinen, während an
Trainingsabenden Woche für Woche nur die gleichen Mitglieder zu sehen sind.
Mit hoffentlich aufklärenden Worten grüßen
Ute Neumann
Olaf Knopp

 

Leserbrief

Hallo Propper Banane, heute möchte auch ich mich, als Nichtmitglied, einmal zu einigen Dingen
von Propper Banane äußern. Ich finde, dass Ihr mit Eurer Terminplanung teilweise sehr
unglücklich gelegen habt (siehe Gartenturnier und Jux-Autorallye). Ich verstehe nicht, warum
diese Termine gerade mitten in die Ferienzeit gelegt werden, wo doch gerade dann viele im
Urlaub sind und diejenigen, die arbeiten müssen, vielleicht auch Samstags arbeiten müssen, weil
viele Kollegen im Urlaub sind.
Deswegen bin ich der Meinung, dass Ihr Euch sucht über mangelnde Resonanz bei Euren
Mitgliedern beschweren müsst.
Sicherlich ist es sehr traurig, wenn nach dem Gartenturnier nur 5 Bananen bereit sind, die
Gartenkantine wieder in Ordnung zu bringen oder an der Autorallye nur 4 Autos teilnehmen, so
dass schon an ein Ausfallen der Rallye gedacht wird. Eine bessere Terminplanung kann daran
sicherlich vieles ändern, denn in den Ferien sind nun mal viele im Urlaub oder unternehmen mal
etwas mit der Familie, was sonst aus Zeitgründen nicht möglich ist. Desweiteren finde ich den
Termin für die Weihnachtsfeier mehr als unglücklich. Am Nikolaustag?, da habt Ihr sicherlich
nicht an Mitgliedern mit kleinen Kindern gedacht (wobei ich nicht weiß, ob Uwe der einzige ist,
der kleine Kinder hat), die diesen Tag doch bei ihren Kindern und nicht beim Verein verbringen
wollen. Schade, denn die Weihnachtsfeier im letzten Jahr hat auch mir, die an diesem Tag
bestimmt nicht kommen kann, sehr gut gefallen.
Nun noch etwas, was ich sehr beschämend finde, denn aus einem Fehler der letzten Dartsaison
habt Ihr leider gar nichts gelernt. Ihr habt die A-Mannschaft wieder nur mit 8 Spielern aufgestellt,
obwohl ja bei jedem Ligaspiel 8 Spieler spielen müssen. Ich denke, bei der großen Anzahl von
Spielern, die in Eurem Verein sind, wird es doch möglich sein, noch 1 bis 2 Spieler zu finden, die
auch in der A-Mannschaft spielen können. Da wird eine große Familienfeier gestört, weil alle
Spieler der A-Mannschaft erscheinen müssen, sonst könnt Ihr gar nicht spielen. WARUM?
Am 30.08.1997 hatte Uwe und auch Thomas Fiedler die Einschulung eines Kindes, aber da die
A-Mannschaft nur aus 8 Leuten besteht, mussten die beiden Ihre Einschulungsfeier unterbrechen,
um mal eben für Propper Banane zur Verfügung zu stehen. Frank hat sich noch die Mühe
gemacht, und die beiden als letztes Einzel und als erstes Doppel spielen zu lassen, aber ich
finde, wenn Ihr noch mehr Spieler in der A-Mannnschaft gehabt hättet, wäre all dieser Umstand
für Frank, Uwe und Thomas nicht von Nöten gewesen. Und sicherlich werden noch mehr
Spieltage folgen, wo der eine oder andere einmal gar nicht kommen kann.
Vielleicht denkt Ihr ja doch noch mal darüber nach, ob den wirklich keiner mehr da ist, der in die
A-Mannschaft aufgenommen werden kann.
So, dass wollte ich gerne einmal loswerden, denn ansonsten finde ich Propper Banane gut.
Mit freundlichen Grüßen Angelika Schönball

 

23.08.1997

Marathon-Gartenturnier 1997

Gegen 14.30 Uhr hat unser Präsident Werner Neumann das diesjährige traditionelle Gartenturnier
des 1. BDSV Propper Banane e.V. eröffnet und begrüßte 41 Teilnehmer aus 5 Städten
Deutschlands. Die weiteste Anreise hatte dabei der DC Havanna aus Frankenberg in Hessen mit
2 Teams, gefolgt vom DC Myer's Flyers aus Osnabrück, dem DC House of Darts aus Bergen Belsen,
dem DC Akazieneck aus Wolfenbüttel und dem DC Mug Wump aus Braunschweig. Der
Veranstalter stellte 3 Teams (Dream Team, Die Erbsenzähler und Crazy Banane). Gegen den
großen Durst an der Theke sorgten Petra Riesner und Karin Truxius, unterstützt von Harald
Leichsenring und gegen den Hunger sorgte der Grillchef Eckhard Jankowski im Wechsel mit
Werner Neumann. Dafür an dieser Stelle meinen herzlichen Dank. Gespielt wurde in zwei
Gruppen, wobei die Glücksfee die beiden Teams aus Frankenberg in eine Gruppe loste. Es wurde
in den Gruppen jeder gegen jeden gespielt, wobei die ersten beiden jeder Gruppe in die
Hauptrunde kamen. Dies waren in der Gruppe 1 der DC Myer's Flyers und der DC Havanna 2.
In der Gruppe 2 waren es das Dream Team und der DC House of Darts. Diese Teams durften
Doppel-K.O. spielen. In der Looserrunde standen sich die anderen fünf Teams gegenüber, dort
wurde im K.O.-System gespielt. Crazy Banane ist als 5. der Gruppe 1 in der Loserrunde gestartet
und hat sich über die Erbsenzähler und DC Akazieneck bis auf den 6. Platz vorgearbeitet. Das
Dream Team musste sich gegen DC House of Darts in einem spannendem Spiel, das erst im
Teamleg entschieden wurde, geschlagen geben und hatte damit den 3. Platz erreicht. Da der
DC Myer's Flyers zuvor schon gegen das Dream Team als Sieger hervorging, hieß das Finale:
DC Myer's Flyers gegen DC House of Darts. In einem verkürztem Finale (es war inzwischen schon
4.45 Uhr in der Früh) hieß der Sieger zum Schluss DC Myer's Flyers.

1.

DC Meyer’s Flyers

Osnabrück

2.

DC House of Darts

Bergen Belsen

3.

Dream Team

1. BDSV Propper Banane e.V.

4.

DC Havanna 2

Frankenberg/Hessen

5.

DC Havanna 1

Frankenberg/Hessen

6.

Crazy Banane

1. BDSV Propper Banane e.V.

7.

DC Mug Wump

Braunschweig

8.

DC Akazieneck

Wolfenbüttel

9.

Die Erbsenzähler

1. BDSV Propper Banane e.V.















Low Darts

14

Reinhard Sliwka

DC Meyer’s Flyers

Bull Finish

117

Reinhard Sliwka

DC Meyer’s Flyers

High Finish

108

Michael Capewell

DC Meyer’s Flyers

High Score

177

Theo Unger

DC Meyer’s Flyers

180

1 x

Theo Unger

DC Meyer’s Flyers

Best Lady

 

Dagmar Jarche

DC Akazieneck

Best Man

 

Reinhard Sliwka

DC Meyer’s Flyers











Die Müdigkeit ins Gesicht
geschrieben konnte ich dann zur Siegerehrung schreiten. Ich durfte Pokale, Sekt und von Kurt
Jarche eigens dafür in tagelanger Kleinarbeit hergestellten Erinnerungskacheln für jeden
Teilnehmer überreichen. Bedanken möchte ich mich auch bei Thomas Fiedler, der mich so
großartig während des ganzen Turniers unterstützt hat, auch bei allen Teams, die solange mit mir
ausgeharrt haben. Mein besonderer Dank geht an Ute und Werner Neumann, Jennifer Neumann,
Olaf Knopp und Kurt Jarche, die mit mir zusammen am Sonntag die Spielstätte wieder in einen
lupenreinen Zustand brachten (ich hatte ehrlich gesagt, mit mehr freiwilligen gerechnet, ohne
dass jedes einzelne Mitglied des Vereins gefragt werden muss). Im Großen und Ganzen kann ich behaupten: Man spricht wieder vom 1. BDSV Propper Banane e.V.. In diesem Sinne bis zum nächsten Gartenturnier!
Weiterhin Good Darts Christhard Becker

 

16.08.1997

Jux-Autorallye 1997

Zuerst einmal ein dickes Lob und ein Dankeschön an die Organisatoren Doris Ehrenberg und
Frank Woidtke. Super gemacht! Um ca. 15.00 Uhr trafen sich 18 Personen am Abfahrtsort BS
-Stöckheim
Parkplatz hinter Spar. Die Stimmung war super, und ich glaube jeder freute sich auf
die bevorstehende Rallye. Die Fahrer der 4 Autos zogen die Startnummern. Start Nr. 1 “Hansi”,
Astrid, Bianka und Manuela. Start Nr. 2 Herbert, Karin, Maik und Christhard. Start Nr. 3 Frank S.,
Ricarda, Manuela und Jasmin. Start Nr. 4 Stefan, Bernd, und 2 Freunde.
Um ca. 15.15 Uhr ging es endlich los. Den Startnummern nach und im Abstand von 10 Minuten
wurden die Autos zu Doris und Frank gerufen. Dort bekamen Sie 2 Holzpuzzle die gelöst werden
mussten und 8 Fotos die auf der Strecke lagen und erkannt werden sollten. Dann wurden einige
Fragen übers Auto gestellt wie z. B. welcher Reifendruck vorn und hinten sein sollte, wie der Öl
-stand ist und wann der TÜV fällig ist. Jetzt würden noch einige aktuelle Wissensfragen gestellt.
Hier eine davon: Wer hat am 16.07. Todestag und den wievielten? Antwort: Elvis, den 20.! Nun
ging es auf die Autobahn Richtung Vienenburg und die 9. Abfahrt herunter, wie man auf dem
Aufgabenzettel, den wir bekommen hatten, sehen konnten. Eine der Aufgaben war, ein
hartgekochtes Ei zu besorgen, bevor man den 1. Streckenposten erreicht. Zwei der wie ich finde
besten Lösungen waren: “Hansi” und seine Crew besorgten sich ein rohes Ei und ein Stück
Alufolie aus einem Vienenburger Altersheim , wickelten das Ei ein und kochten es auf dem
Kühler. Herbert und seine Crew gingen ins Altersheim in Wiedelah, schnappten sich eine
Schwester die Inge hieß, und diese rief sofort in der Küche an und ließ eins kochen. Leider kann
ich mich nicht an jede Einzelheit erinnern, da ich bis dato noch nicht wusste, dass dieser Artikel
von mir stammen wird. Nach vielen Orten und Fragen die beantwortet werden mussten, kamen
wir zum 1. Streckenposten in Deersheim, wo uns Frank erwartete. Nun erfuhren wir auch wozu
das Ei dienen sollte, nämlich zum Eierlaufen. 2 Personen mussten ca. 100 m auf Zeit laufen. Dann
bekamen wir den 2. Zettel mit Aufgaben und es ging weiter. Auf dieser Fahrt musste eine
Speisekarte zusammengerechnet, die Firmenzeichen des Friseurs Meyer angegeben,
Umrandungspfähle gezählt werden und noch vieles mehr. Es ging Richtung Huy-Neinstedt,
Dingelstedt und durch 2 Fragen die da lauteten: 1. Wer ist sehr gläubig und trägt ein braunes
Gewand ? 2. Ein Meeresraubfisch mit scharfen Zähnen ? So gelangte man zu dem Ort Mönchai.
Danach kam man mit Hilfe eins der Fotos zum 2. Streckenposten, wo Doris stand. Im Kofferraum
hatte Sie eine Kiste stehen, in der man 2 Dinge ertasten musste und ein Wort bilden sollte. Links,
eine Schale mit Reis, rechts ein Gebiss, also hieß es Reißzahn. Noch eine Aufgabe folgte: Bohnen
schätzen! Es waren 818, und am besten schätzten “Hansi” und sein Team, nämlich 812 . Den 3.
und auch letzten Zettel erhalten und weiter ging es. Noch einige Aufgaben waren zu lösen z. B.
die Hausnummer zum Briefkasten mit einen Röhrenden Hirsch finden und den oberen
Kreisdurchmesser einer Torwand messen. Ca. 20.45 Uhr waren schließlich alle am Zielort
Jerxheim (bei Doris und Stefan) angekommen. Schnell wurden noch die Punkte zusammen-
gezählt. Obwohl es eigentlich keine Gewinner oder Verlierer gab, hier die Plazierungen. 4. Platz,
obwohl sie als 1. ankamen, “Hansi” und Team 60 Punkte, 3. Platz Herbert und Team 66 Punkte,
2. Platz Frank S. und Team 68 Punkte ( Leider waren Frank und Ricarda nicht mehr dabei) und
1. Platz Stefan und Team mit 72 Punkten. Jeder bekam dafür eine bunte Tüte. Nach einer
interessanten und schönen Jux-Rallye begann jetzt der gemütliche Teil mit Salaten und
Gegrilltem. Ich hoffe, dass der Artikel Euch einen kleinen Einblick geben konnte und wünsche
mir, dass bei der nächsten Rallye mehr Leute dabei sind.
Manuela Strott

 

02./03.08.1997

Braunschweiger 4er-Team Stadtmeisterschaft

Um 14.00 Uhr trafen sich die dartbegeisterten Vierer-Teams im Galeriestübchen bei “Leo”.
Vom 1. BDSV Propper Banane e.V. starteten 4Teams: Die Auswärtigen, Crazy Banane, Die
Erbsenzähler und das Dream Team als Gewinner von 1996 und Ausrichter von 1997. Die Ludwicks
starteten mit Big Tits, NoName und mit je einem Team Royal Ghost “The Prenetrators”, Black
Sheep
und Mug Wump. Mit dem Namen Double “D” startete auch ein Team, das weder im BBDV
e.V. noch in einem E-Dartclub spielt.

Dream Team:

Andreas Gades, ”Hansi” Meuter, Maik Plonka, Thomas Fiedler

Die Auswärtigen:

Ute Neumann, Klaus-Dieter Viering, Stefan Ehrenberg, Oliver Strott

Die Erbsenzähler:

Harald Leichsenring, Olaf Knopp, Jens Grieger, Herbert Truxius, Martin Przyklenk

Crazy Banane:

Heiko Thomsen, Heinz Klein, Kurt Jarche, Christhard Becker

The Prenetrators:

“Ferdi” Jusen, Lars Bansmann, “Danny Diler”, Uwe Meyer, “Matze” Kraft, Gerd Ratunde

NoName:

Michael Tusche, Ralf Günter, Sören Hirtz, Wolfgang Perbandt

Black Sheep:

Karim Ohani, Thomas Bangemann, Michael Gieske, Stefan Reupke

Mug Wump:

Sylvia Stipic, Bernd Stipic, Manfred Klein, Anne Blume, Melanie Blume, Axel Lange

Big Tits:

Marcus von Buchholz, Andreas Konefka, Holger Altag, Cornelia Wallies, Norbert Schmarje

Double ”D”:

Uwe Axmann, Rüdiger Blanke, Lutz Göttling, Michael Kamphenkel, Giuseppe Michele


Nachdem es keine Nachmeldungen mehr gab, stand der Spielmodus fest. In der Vorrunde am Samstag wurde in zwei Gruppen a 5 Teams, best of five, jeder gegen jeden, gespielt.
In den Gruppenspielen gab es keine wesentlichen Überraschungen. Einzig in dem Spiel “Die
Erbsenzähler” gegen “Crazy Banane” musste ein Teamleg 1001 best of one gespielt werden,
welches die Crazy Bananen für sich entscheiden konnten.
Nachdem alle Spielpläne gegen 23.00 Uhr bei Andreas Gades abgegeben worden waren, hatte
sogar der Zeitplan gestimmt. Nach der Auswertung der gesamten Spielformulare ergaben sich die
Spiele für die Final- und Platzierungsrunde. Die ersten beiden Teams der Vorrundenspiele
qualifizierten sich für die Finalrunde am Sonntag für eine Vierergruppe und spielten jeder gegen
jeden best of five. Die 3 bis 5 Platzierten spielten in der Platzierungsrunde einer sechser Gruppe
jeder gegen jeden best of three.
In der Finalrunde setzten sich die Favoriten “The Prenetrators” mit 3:0 Punkten, 13:5 Spielen und
47:19 Legs klar durch. Im ersten Spiel gegen das Dream Team der Finalrunde hätte es fast eine
nicht zu erwartende Überraschung gegeben. Nachdem es 3:3 stand, musste das Teamleg die
Entscheidung bringen. “The Prenetrators” gewannen das Teamleg klar für sich.
Nachdem der Stadtmeister 1997 fest stand, ging es nun noch um den 2. Platz, der im Spiel Dream
Team gegen Big Tits ermittelt werden sollte. Die ersten beiden Einzel zeigten, dass dieses Spiel
von der Spannung kaum noch zu überbieten war. Nach dem 1:1 der ersten beiden Einzel setzte
sich das Dream Team, das die letzten vier Spiele (Einzel & Doppel) gerade so mit 3:2 gewonnen
hat, durch. Vizestadtmeister wurde das Dream Team mit 2:1 Punkten, 12:6 Spielen und 37:2 Legs.

1.

“The Prenetrators”

3

:

0

13

:

5

47

:

19

2.

Dream Team

2

:

1

12

:

6

37

:

32

3.

Big Tits

1

:

2

8

:

10

33

:

37

4.

Die Auswärtigen

0

:

3

3

:

15

17

:

46

5.

NoName

4

:

1

22

:

8

48

:

23

6.

Mug Wump

4

:

1

19

:

11

44

:

26

7.

Black Sheep

3

:

2

18

:

12

40

:

32

8.

Die Erbsenzähler

2

:

3

13

:

17

35

:

41

9.

Crazy Banane

2

:

3

12

:

18

28

:

42

10.

Double “D”

0

:

5

6

:

24

22

:

53















Je eine 180 hatten geworfen: Lars Bansmann, Wolfgang Perbandt, Maik Plonka, Marcus von
Buchholz
, “Matze” Kraft, Sören Hirtz, Lutz Göttling. Das Stechen mit 15 Darts auf Punkte, hat Lars
mit 420 Punkten für sich entscheiden können.

Low Darts

14

 Lars Bansmann

Bull Finish

66

 Lutz Göttling

High Finish

143

 Heiko Thomsen

High Score

156

 Stefan Ehrenberg

180

1 x

 Lars Bansmann

Beste Einzelspielerin

 

Ute Neumann

Bester Einzelspieler

 

“Andi” Gades, Thomas Fiedler, Lars Bansmann











Pokale gab es für alle in der Finalrunde spielenden Teams und für die ersten beiden je einen
Gutschein. Der erste der Plazierungsrunde (Platz 5) bekam ebenfalls noch einen Gutschein.
Das Dream Team bedankt sich bei den Gastwirten, die ihre Spielstätte zur Verfügung gestellt
haben: Husarenbrunnen, Vier Linden, Cafe Positiv, Ludwick Fun, Movie, Galerie Stübchen und
allen Vierer-Teams, die hoffentlich viel Spaß an den beiden Tagen hatten. Nicht zu vergessen ist
Gerald Walmsley, der Sponsor für einen der Gutscheine. Wir freuen uns auf die nächste Vierer
-Team Stadtmeisterschaft, die nächstes Jahr von den “Prenetrators” veranstaltet wird.

 

Unser Jugendturnier war ein voller Erfolg!

Als ich am Mittwoch noch einmal mit Peter telefonierte, hatte ich kein gutes Gefühl für unser
Jugendturnier. Wir hatten nur drei Anmeldungen für Dart und zwei für Schach. Doch bereits
Samstag früh gab es eine große Wende. So gegen 10.00 Uhr waren es neun Kinder/Jugendliche
die mitdarten wollten. Sie stürmten auf die Boards und fingen sogleich an, zu üben.
Nachdem dann alle Daten erfasst waren, ging es los. Wir spielten allerdings ein klein wenig
kindgerechter. Gespielt wurde 301 einfach aus, best of three, jeder gegen jeden. Allerdings
machte ein Junge vor seinem ersten Spiel einen Rückzieher. So waren es dann acht, die mit
heller Begeisterung mitgedartet haben. Anfangs gab es noch ein paar Schwierigkeiten beim
Rechnen, die sich aber schnell gelegt haben.
Um 16.00 Uhr waren alle Spiele ausgetragen und wir gingen zum gemütlichen Teil über. Peter
grillte für uns. Nach dem Essen war dann die Siegerehrung. Alle waren schon aufgeregt, welchen
Platz sie wohl erreicht haben. Für jeden Teilnehmer gab es eine Urkunde, Aufkleber von der
Hamburg Münchner, einen Gummiball der Braunschweiger Zeitung und einen Sachpreis, den
sich jeder selbst aussuchen konnte. Außerdem erhielt der Erste einen kleinen Pokal.
Am Sonntag war es ähnlich. Wir erwarteten schon ungeduldig die Teilnehmer und fragten uns,
wieviele wohl heute kommen werden. Um 10.00 waren es dann wieder acht, die beim Schach
mitspielen wollten. Olaf gab eine kurze Einführung in die Spielweise des Turniers und schon ging
es los.
Gespielt wurde ebenfalls wieder jeder gegen jeden, allerdings ohne Rückrunde, d. h. jeder hat
nur einmal den gleichen Gegner gehabt. Jeder Spieler hatte eine halbe Stunde Bedenkzeit. Die
Spiele waren jedoch viel schneller beendet, als wir dachten. Die meisten Spiele haben nicht länger als 20 Minuten gedauert.
Nachdem die Turnierspiele beendet waren, brachte uns Sofiéne (ein Teilnehmer des Turniers)
Tandem bei. Hier wird mit zwei Spielern eine Gruppe gebildet (einer spielt weiß, einer schwarz),
die nebeneinander am gleichen Tisch spielen. Wenn ein Spieler eine Figur des Gegners schlägt,
gibt er diese seinem Partner, der sie dann wiederum mit ins Spiel bringen kann.
Zum Schluss wurde noch ein Simultanspiel mit unserem Vereinsmeister veranstaltet. Von acht
Spielen gewann Frank sieben. Eins musste er an Marcus abgeben.
Danach wurde ebenfalls wieder gegrillt. Anschließend fand die Siegerehrung statt, bei der jeder
Teilnehmer Aufkleber von der Hamburg Münchner, einen Schulkalender von Westermann und
einen Sachpreis nach Wahl bekam. Für den Ersten gab es natürlich wieder einen kleinen Pokal.
Erfolgreich war dieses Wochenende für uns deshalb, weil wir nun endlich eine Jugendgruppe
haben. Zwei unserer Teilnehmer haben sich bereits angemeldet und einen Spielerpass
beantragt. Vier weitere haben Interesse an unserer Jugendgruppe und werden zur ersten
Gruppenstunde kommen, um sich weitere Informationen einzuholen.
Zu guter letzt möchte ich mich bei einigen noch recht herzlich für ihre Mithilfe bedanken!
Und zwar bei:
Andreas Gades der uns am Samstag die Theke gemacht hat; Olaf Knopp für die Leitung des
Schachturnieres; Christine Szönyi für den tollen Nudelsalat am Samstag und den ebenfalls tollen
Kartoffelsalat am Sonntag; Frank Szönyi für seine Mithilfe an beiden Tagen und dass er sich zum
Simultanspiel bereit erklärt hat.
Desweiteren bedanke ich mich für die Bereitstellung der Sachpreise bei:
Braunschweiger Zeitung; Westermann; Citibank; Nord/LB; Hamburg Münchner; DAK.
Übrigens, unsere Jugendgruppe trifft sich jetzt immer Freitags von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr im
Jugendzentrum Mühle, Gruppenraum 2, 1. Stock.
Und wer weiß, vielleicht stellen wir ja demnächst eine eigene Jugendmannschaft bei den Turnieren auf.
Eure stellvertretende Jugendwartin Ricarda Szönyi